Aktuelle Nachrichten
Home / Sonstigen / Ehrungen / NACHRUF ERNST FEGERT

NACHRUF ERNST FEGERT

Am 22. Februar 2012 verstarb unser langjähriger Ehrenvorsitzender Ernst Fegert im Alter von 87 Jahren. Für ihn widmen wir diesen Nachruf.

Als Sohn eines Kapitäns wurde er am 19. März 1924 in Hamburg geboren. In seinem Alter von 3 Jahren starb seine Mutter. Nach Wiederverheiratung seines Vaters kam er von Bergedorf, wo er bei seinen Großeltern aufwuchs, nach Hamburg.

Im Alter von 4 Jahren stürzte er vom Balkon im Eimsbüttel, wodurch er seine Hörfähigkeit verlor. Von 1930 bis 1938 besuchte er die Gehörlosenschule an der Bürgerweide in Hamburg. Mit Alter von 13 Jahren verlor er seinen Vater und kam nach der Konfirmation in die Lehre als Buchbinder nach Volmarstein an der Ruhr. Er war bei einer Familie sehr gut aufgehoben.
Nach bestandener Prüfung kam er nach Hamburg zurück und trat im Jahr 1942 in die Fußballabteilung des Hamburger Gehörlosen-Sportvereins ein. Er bekam eine Stellung in einer Geschäftbücherfabrik und blieb 23 Jahre dort. Nach der Aufgabe des Geschäftsinhabers fand er dann eine Dauerstellung als Offsetdrucker und Buchbinder in der Hauptverwaltung der Deutschen Angestellten-Gewerkschaft, wo er bis zum Ruhestand tätig war. Seit 1989 ist er im Ruhestand. Im Jahr 1967 fand er sein privates Glück, indem er Ruth, geboren Ahrens, heiratete.
In der schweren Nachkriegszeit von 1946 bis 1949 übernahm er die Leitung der Fußballabteilung  und war ein guter Fußballspieler. Das reichte ihm nicht, denn er betrieb zusätzlich Handball. In der Sportart Leichtathletik war er ein sehr guter Mittelstreckenläufer und hatte seine Kameraden in den Staffeln mitgezogen.
Im Jahr 1949 war die Erringung der Deutschen Gehörlosen – Gesamtmeisterschaft im 1.500m-Lauf sein sportlicher Höhepunkt. Unvergeßlich sind die heißen Staffelkämpfe mit Kieler Gehörlosen-Leichtathleten, wobei man meist Silber errang. In den Strecken erzielte er seine Bestleistungen im 800m-Lauf mit 2:01,9 min. und 1.500m-Lauf mit 4:17,2 min., beides 1950.
Sein schönstes Erlebnis war das Kölner Verbandssportfest für alle Gehörlosen aus ganz Deutschland. Darin errang er zweimal Bronze in den Mittelstrecken von 800 m und 1.500 m. Außerdem wurde auch Bronze im 1.500m-Staffellauf (800m, 400m, 200m und 100m) errungen, wo er als Startläufer startete. Und im 4x400m-Staffellauf erkämpfte er sich Silber in der Zeit von 3.45,2 min.  hinter Kiel, das war im Jahr 1952.
Neben den unvergeßlichen Erlebnissen im Kölner Verbandssportfest im Jahr 1952 bezeichnete er das Erreichen der Fußball-Finale in Bad Brückenau im Jahr 1955 als besonderes Erlebnis. In diesem Finale unterlag Hamburger GSV dem GSV München.
Obwohl er sehr viel Zeit für das aktive Training und Teilnehmen in den verschiedenen Sportarten opferte , war er stets bereit, die im gestellten Aufgaben als Organisator zu übernehmen.
So war er 10 Jahre lang Jugendleiter und organisierte Jugendfahrten, nicht nur für  Hamburger, sondern auch für junge Gehörlose aus ganz Norddeutschland. Dann übernahm er das Amt des Nordkreissportwartes des Deutschen Gehörlosen-Sportverbandes im Jahr 1958 als Nachfolger von Kamerad Hermann Leese aus Bremen und blieb bis 1964 in diesem Amt.
Von 1964 bis 1974 war er Nordkreisfußballwart. Vorher gründete er die Handballabteilung im Hamburger GSV im Jahr 1956 und spielte auch mit. Von 1958 bis 1965 war er erster Vorsitzender im Hamburger Gehörlosen-Sportverein. In dieser Zeit hat er viele Zuschüsse für den Gehörlosensport und Auslandsfahrten zu den internationalen Begegnungen mit den anderen Gehörlosen geholt.
Von 1968 bis 1987 war er Schatzmeister im Hamburger Gehörlosen-Sportverein e. V. und übergab im Jahr 1987 das Amt des Schatzmeisters an die jüngere Händen. Sein solides Walten der Kasse war für alle Gehörlose sehr vorbildhaft, und sein Gewissen ist so groß ,daß er immer wieder für Sauberkeit in allen Bereichen gesorgt hat. Seit 1987 bis 23. September 1996 war er ehrenamtlich im Ehrenratausschuss.
Besondere Ehrungen
Er ist Ehrenvorsitzender sowie auch Ehrenmitglied in unserem Hamburger Gehörlosen-Sportverein. Er ist Träger der goldenen Ehrennadel des Deutschen Gehörlosen-Sportverbandes sowie Ehrenmitglied im Landesverband der Gehörlosen Hamburgs e.V. Während der Veranstaltung  7. Sportgala 1997 am 18. Januar 1997 erhielt er die höchste Auszeichnung, die der Deutsche Gehörlosen-Sportverband zu vergeben hatte, die Heinrich-Siepmann-Plakatte aus den Händen vom Präsident Hubert Wilhelm.2003 zeichnete ihm der Bundespräsident Raufür seine Arbeit mit dem Bundesverdienstkreuz aus.
Obwohl er seine Eltern früh verlor, hatte er nie den Kampf um das Leben aufgegeben. Dabei hatte er niemals an sich gedacht und schenkte seine Liebe der Jugend immer wieder. Als Mensch ist er immer bescheiden geblieben und hatte seine Erfüllung durch Arbeit und Sport im Gehörlosenleben gefunden. Er ging in seinem Leben immer geradeaus und hatte seine Qualität durch Ordnungsliebe und Gerechtigkeit bewiesen. Trotz der zahlreichen Ämter hatte er immer Zeit für die Jugend und half oft als Gönner aus. Er hatte auch junge Gehörlosen aus unserem Verein für die verschiedenen Ehrenämter vorbildlich gefördert.
FEGERT, Ernst, geboren am 19.03.1924 in Hamburg
Ausbildungszeit als Buchbinder in Volmarstein an der Ruhr/Westfalen von 1938 bis 1941, dann als Buchbinder bei der Firma Geschäftsbücherfabrik, ab 1965 bei DAG, seit 1989 in Ruhestand.
Verheiratet seit 1967 mit seiner Ruth, geb. Ahrens
sportliche Erfolge
1949    beim Deutschen Gehörlosen-Gesamtmeisterschaft als Mittelstreckenläufer im Leichtathletik im 1.500m in Gold und Silber in Staffel
1950    DGM  im 800m und 1.500m
1952    Verbandssportfest des Deutscher Gehörlosen Sportverbandes e. V, 800m und 1.500m, 1.500m-Staffel eine Bronzemedaille und 4x400m-Staffel eineSilbermedaille
1955    Teilnahme an Finale im Fußball gegen GSV München in Silbermedaille
sportliches Ehrenamt – Laufbahn im HGSV von 1904 e.V. und im DGSV e.V.
1946-1949    Leiter der Fußballabteilung im Hamburger Gehörlosen-Sportverein von 1904 e. V.
1949-1959    Jugendleiter des Hamburger Gehörlosen-Sportvereins von 1904 e. V.
1958-1964    Nordkreissportwart des Deutscher Gehörlosen-Sportverbandes e. V.
1964-1974    Nordkreisfußballwart des Deutscher Gehörlosen-Sportverbandes e. V.
1958-1965    Vereinsvorsitzender des Hamburger Gehörlosen-Sportvereins von 1904 e.V.
1965-1968    2.Vereinsvorsitzender des Hamburger Gehörlosen-Sportvereins von 1904 e. V.
1968-1987    Schatzmeister des Hamburger Gehörlosen-Sportvereins von 1904 e. V.
1987-1996    Ehrenratausschuß-Mitarbeiter des Hamburger Gehörlosen-Sportvereins von 1904 e. V.
seit 1987    Ehrenvorsitzender des Hamburger Gehörlosen-Sportvereins von 1904 e. V.
Dazu hat er während in der Amtszeiten einige zahlreiche Ämter mit übernommen (z.B. Jugendleiter oder Protokollführer)
Sozial-kulturelles Ehrenamt – Laufbahn im Gehörlosenverband Hamburgs e.v.
1971–1989    Verbandskassierer im Gehörlosenverband Hamburg e.V.
1979–1986    Beisitzer im Gesellschaft zur Förderung der Gehörlosen in Hamburg e.V.
Besondere Ehrungen
1973    Ehrenmitglied und Träger der Ehrennadel in Silber und Gold des Hamburger Gehörlosen- Sportvereins von 1904 e. V.
1987    Ehrenvorsitzender des Hamburger Gehörlosen-Sportvereins von 1904 e. V.
1987    Ehrenmitglied im Landesverband der Gehörlosen Hamburgs e.V.
1988    Träger der goldenen Ehrennadel des Deutscher GehörlosenSportverbandes e. V.
1995    Ehrenpreis für vorbildliche, ehrenamtliche Ehrenamt vom Bezirksamt Altona , 3. Preis
1997    höchste Auszeichnung des Deutscher Gehörlosen-Sportverbandes e. V.
„Heinrich-Siepmann-Plakette“ aus Händen von Präsident Hubert Wilhelm
2003    Bundesverdientkreuz

 

Wilfried Hömig
Vizevorsitzender für Öffentlichkeitsarbeit

1943
Hamburger GSV gegen GSV Kiel  5 : 2 in Bergedorf

Fabel, Plagmann, Eckhoff, Hoffmann, Liebau,
A. Heitmann, E. Fegert, Ehlers, Horn, Bünger, Meinke, Runne

Im Jahr 1944
Hamburger GSV gegen Waren in Ludwigslust

Stehend:Runne, Horn, Hofmann, Liebau, Dube, L. Buchholz
Mitte: E. Fegert, Führmann, Ehlers
Unten:Bünger, A. Kirchner, Eckhoff.

Im Jahr 1944
Hamburger GSV gegen Holsatia Reserve
in Elmshorn

Stehend: Brinket, Hoffmann, Liebau, E. Fegert, L. Buchholz, Runne
Mitte: Führmann, Horn,Plagmann
Unten: Eckhoff, A. Heitmann, Bünger

Überprüfen Sie auch

Ehrungsfeier 21.01.2017

Am 21.01.2017 wurde zum dritten Mal zur Ehrungsfeier geladen. Bislang hat der Vorstand mit dieser …